Posts Tagged ‘Outdoorchef’

Thüros Säulengrill – großer Grillspaß mit einem hochwertigen Grillsystem aus Edelstahl

 

Thüros Säulengrill – großer Grillspaß mit einem hochwertigen Grillsystem aus Edelstahl Sobald die Tage wieder länger werden und die Temperaturen steigen, sieht man in viel Gärten und auf vielen Terrassen wieder kleine Rauchsäulen aufsteigen. In Verbindung mit dem angenehmen und den Appetit anregenden Geruch ist für jeden sofort klar: Die Grillsaison hat wieder begonnen. Um aber die hohen Erwartungen, die die Teilnehmer an einen Grillabend richten, erfüllen zu können, muss vor allem das Wichtigste Gerät von entsprechender Qualität sein, nämlich der Grill. Auf der Suche nach einem neuen Grill wollen viele Menschen weg von einem reinen Blechgrill, bei denen der Lack schnell verbrennt und das freiwerdende Eisenblech im Laufe der Zeit rostet, so dass ein hygienisches und geschmacklich gutes Grillergebnis kaum möglich ist. Die Lösung für ein solches Problem ist ein Edelstahlgrill. Hier hat sich vor allem die Thüros Säulengrills unter den Kennern der Grillszene einen hervorragenden Namen gemacht. Diese Grills sind aus hochwertigem Edelstahl gefertigt, das dem Grillfreund eine hohe Langlebigkeit seines Grills garantiert. Der Edelstahl ist antimagnetisch aufbereitet, so dass sie auch einer großen Hitzeentwicklung standhalten. Die Thüros Grills sind dauerhaft rostfrei, leicht zu pflegen und bieten auch nach häufigem Gebrauch ein hohes Maß an Exklusivität und Eleganz. Hierzu trägt vor allem die Tatsache bei, dass die Thüros Edelstahlgrills bis auf wenige Bauteile komplett verschweißt und auch der Grillrost sowie sämtliche Verbindungsschrauben aus Edelstahl gefertigt sind, so dass auch bei großer Hitze der Grill nicht ausbeult und die häufig beklagten metallenen Anlauffarben -wie bei Erzeugnissen aus anderen Metallen- nicht auftreten. Zusätzlich werden alle Grillauflagen elektropoliert geliefert, so dass sie sich leicht säubern lassen und jederzeit lebensmittelecht sind. Darüber hinaus bieten die Thüros Säulengrills auch in der Handhabung einen gehobenen Standard. Durch die Verschweißung großer Bauteile ergibt sich für den Nutzer nur ein sehr geringer Montageaufwand. Darüber hinaus sorgt der eingebaute Kaminzug für einen schnelles Anheizen des Grills, so dass man bereits nach gut einer Viertelstunde mit dem eigentlichen Grillen beginnen kann. Der Kaminzug sorgt darüber hinaus dafür, dass die Holzkohle lange mit hoher Temperatur glüht und man insgesamt nur wenig Holzkohle verbrauchen muss. Über einen integrierten Lüftungsschieber kann man außerdem leicht die Temperatur unter dem Grillrost regeln, so dass auch das Grillen ganz unterschiedlicher Produkte mit einem hervorragenden Ergebnis gelingt. Neben der Standard-Ausführung eines Grills bietet Thüros auch weitere zahlreiche Zubehörteile zu einem Grill, mit denen man diesen bis hin zu einer großen Grillstation erweitern kann. Hier gibt es alles, was man sich vorstellen kann: Ablagen, Aufsätze zum Räuchern und für Woks, Brathauben oder motorgetriebene Fleischspieße und vieles mehr. Darüber hinaus gibt es die Grills in vielen verschiedenen Modellen, aus denen jeder das für sich passende auswählen kann. Hier reicht die Palette vom einfachen Tischgrill über den Partygrill bis hin zu fahrbaren Grillstationen für Profis.

Thüros Grills und Zubehör gibt es hier

Die Firmengeschichte von Outdoorchef Grills

 

Die Grillmeister aus der Schweiz revolutionieren das Barbecue

Gegründet wurde Outdoorchef 1994 und hat sich heute zu dem führenden Hersteller von Premiumgrills für höchste Ansprüche entwickelt. Dabei hat Outdoorchef das Grillen revolutioniert und an moderne Bedürfnisse angepasst: Das Geheimnis dabei ist eine Eigenentwicklung, der drehbarer Trichter im Inneren des Gaskugelgrills. Das bringt gleich zwei Vorteile: hohe Sicherheit, aber gleichzeitig auch eine bisher beim Grillen unerreichte Vielseitigkeit. Der Trichter bewahrt nicht nur vor der gefürchteten Entzündung des Fettes, sondern minimiert darüber hinaus auch die Rauchentwicklung. Und durch Drehen des Trichters kann man im Outdoor Chef Gaskugelgrill auch kochen oder backen.

Alles begann 1992 mit einem Mann und seiner Idee: Mike Lingwood, der sich darüber ärgerte, dass bei der Geburtstagsparty seiner Tochter die Gäste zu lange auf ihr Essen warten mussten. Deshalb probierte der grillverrückte Engländer verschiedene handelsübliche Geräte aus, doch sie stellten ihn nicht zufrieden. So fing er an zu experimentieren: Er montierte erst einen Paella-Brenner in seinen Kugelgrill und bohrte dann einen Abfluss in die Pfanne, um Grillgut und Flamme zu trennen. Die ursprüngliche Pfanne verbesserte der Tüftler weiter zu einem Trichter, der die Hitze direkt zum Grillgut leitet. Als Lingwood dann noch einen zweiten kleineren Trichter einbaute, der den Brenner vor herabtropfendem Fett und Saft schützt, war das Grundprinzip aller Outdoor Chef Grills gefunden.

Die kommerzielle Produktion begann 1994 in England, und schon zwei Jahre später vertrieb
Robert van de Ven mit seiner Intermarketing AG die Lingwood-Grills in der Schweiz. Der Erfolg war so groß und van der Ven von dem neuartigen Outdoor Chef Grill so überzeugt, dass er bereits 1998 sämtliche Rechte an dem Gerät erwirbt. Ein Jahr später benennt er seine Firma um, aus der Intermarketing AG wird die Outdoor Chef Schweiz AG. Die erste eigene Produktlinie des nun Schweizer Unternehmens mit Sitz in Ebikon folgt 2000. Neben dem Verkauf im Heimatland wurden die innovativen Geräte von Anfang an auch über eine eigene Tochter in Deutschland angeboten. Es folgten weitere internationale Vertriebsgesellschaften, so 2002 in den Niederlanden und 2004 kam dann der österreichische Markt dazu. 2009 ging Outdoor Chef Grill dann nach Frankreich.

Im gleichen Jahr übernimmt die DKB Diethelm Keller Brands AG das Unternehmen. Damit regelt Grillpionier Robert van de Ven weitsichtig seine Nachfolge, denn so wurde aus dem Firmensitz der Outdoor Chef in Ebikon das Kompetenzzentrum Grill & Outdoor des neuen Eigners DKB. Geliefert werden die Outdoor Chef Grills mittlerweile in weite Teile Europas, in die USA und sogar bis nach Australien.

Michael Lang